Katastrophen

The Look of Silence

Als verlautete, dass Regisseur Joshua Oppenheimer einen zweiten Film über den indonesischen Genozid drehen würde, erwarteten die meisten, dass seine Fortsetzung eine verklärte Assemblage von B-Roll oder ein Durcheinander von Szenen sein würde, die Oppenheimer nicht geschafft hatte, in „The Act of Killing“ zu stopfen, seinen ersten Film über diese schreckliche Episode. Doch es sollte nicht der Fall sein. „The Look of Silence“ ist genauso schneidend und aussagekräftig wie der Film, der ihm vorausging. Er wechselt seinen Fokus von den Tätern des Massenmords im ersten Film auf die Überlebenden im zweiten und benutzt einen Optiker namens Adi als Protagonist, dessen Bruder eines der vielen Opfer des Genozides wurde. Mit Hilfe einer klassischen literarischen Methode, die unter anderem im berühmten Kriegsroman „Schlachthof V“ zum Einsatz kam, folgt der Film dem Optiker, wie er die für sein Leiden verantwortlichen Männer besucht. Dieser rätselhaft stoische Mann bleibt stets ruhig und erläutert seine Welt für die Männer, die sie blutig zerrissen haben.

Intim, wo „The Act of Killing“ extravagant war, und sprachlos, wo Oppenheimers erster Dokumentarfilm weitgehend aufwühlend war, stellt „The Look of Silence“ einen augenöffnenden Nachtrag zu einer Gräueltat dar, die vergessen werden könnte, wenn es nicht die Leute gäbe, die immer noch die Echos tragen.